Aspekte einer Gebirgswanderung

problembaerentasse

Der Problembär musste sich den Rucksack unter anderem mit der Thermosflasche, den Teebeuteln, der Milch und dem Zucker sowie seiner Problembärentasse teilen. Bei der wohlverdienten Gipfelrast hob ein Palaver darüber an, wie sich eine Umverteilung des Tees in den Körper des Problembären auf die Trageeigenschaften des Rucksacks auswirken würde, zumal auch noch mehrere Kekse, Cracker, Salamischeiben und Energieriegel ins Spiel kamen. Einigkeit bestand darin, die Problembärentasse komplett auszutrinken, sorgfältig zu reinigen und zu trocknen, um die Integrität des Problembären nicht zu gefährden.

Vom Volk

Als Herr Günter (ohne h, Name geändert) seine aufkeimende Meinung schließlich mit Hilfe der im sozialen Netz gefangenen Meinungen so weit verfeinert und gefestigt hatte, dass er sie als die des Volkes ansehen und schlussfolgern musste, dass also auch sein Maul das des Volkes und sein Magen, sein Herz, seine Faust und sein Arsch die des Volkes seien, lief er schnell auf die Straße, aber sein Maul war hässlich verzerrt, die Zähne unvollständig, der Atem stank besorgniserregend, und das Volk sah ihn an und dachte: Ouh Ouh Ouh.

Aus Maler Gofthes Schmierstübchen

zonenaufgang
Zonenaufgang. 2019. Öl auf Altholz.

Das Werk wird Gofthe zugerechnet, ist aber wohl lediglich in seiner “Werkstatt” in der Thälmannstraße entstanden. Angesprochen auf Anklänge an richtungsweisende Werke Gerhard Richtungs, zeigte sich der Egomane Gofthe irritiert: “Gerhard wer?” Ein daraufhin überreichter Bildband wurde auf dem Kaffeetisch der Werkstatt plaziert. Die umstehenden Gesellen lachten.

Waffenlose Gefahrenabwehr (geht doch)

griesgram

Bist du traurig, kommt kein Schwein,
um mit dir zu feiern.
Doch es bricht auch keiner ein,
greift frech nach den Eiern,

die du selber essen willst.
Stell hinter die Gruben*,
zu ersparen, dass du killst
einen bösen Buben,

einfach eine Plastik hin,
Traurigkeit zu zeigen.
Keinem kommt es in den Sinn,
bei dir einzusteigen.

*) Klär- oder Jauchegruben, was sich eben so findet

Der Nadelbaum

nadelbaum

Der Nadelbaum,
man hört ihn kaum.
Er raschelt nur ganz leise.
Du willst ihn schlagen mit der Axt,
weil du sie einfach ncht mehr magst:
Des Baumes Lebensweise.

Früher kompakt,
nun aufgeragt,
bedeckt mit seinem Schatten
die Liegewiese gleich beim Obst,
auf der du stets aufs neue schobst
zur Sonne deine Matten.

Ist selber schuld,
deine Geduld
ist aufgebraucht, verloren.
Da hörst du, Säge in der Hand,
den Vogel in der grünen Wand.
Hast ihn sogleich erkoren

zum Minnesang,
zum schönsten Klang,
den jemals du vernommen.
Verlängert ist die Lebenszeit
der Tanne – jedenfalls so weit,
bis deine Erben kommen.

Olympia (R) in Lipsigrad

olympia

Ungefähr heute vor sieben Jahren wären die Olympischen Spiele (R) in Lipsigrad zu Ende gegangen, wenn sie hier stattgefunden hätten. Und das war knapp damals mit der Verlosung!

Im Bild: Der Schuppen für die Olympische Flamme (R) im Olympischen Dorf (R).

Vom Handwerk

abisolierzangen
Abisolierzangen (Beispielfoto)

Elektromeister Altwiesel überlegte, ob er witzig sein und seinem Gesellen das Werkzeug mit der Bemerkung „Die darf nur mit Abi benutzt werden, ist eine Abisolierzange!“ reichen sollte, entschied sich aber aufgrund des allgemein beschworenen Fachkräftemangels dagegen.

Das Geschenk

geschenk

Wir hatten der Hauskrähe immer brav das Futter der mäkelnden Gadsen, die alte Wurst und dazu frisches Wasser zum Titschen auf das Dach des Holzstapels gestellt. Fragte man uns nach Gründen für die Bewirtung, zuckten wir ratlos die Schultern, irgendwie kam uns das Tier verwandt und sympathisch vor, obwohl das Gekrächz am frühen Morgen schlimmer war als fast alles, was im Radio versendet wurde. Mit irgendeiner Form von Dankbarkeit hatten wir nicht gerechnet, abgesehen vom gemeinsamen Wandern über den Rasen, Inspizieren des dahinsiechenden Gemüses und Verzehren der Kirschen direkt vom Baum.

Eines Tages aber legte uns der Hausgast ein Geschenk auf den Tisch, vom Schnabel abgespart, vielleicht für unseren Nestbau gedacht. Wir hielten es in Ehren.

Der Erwerb des Schiefen Schlosses

schloss

Es war eine Marotte von Krüger, über den Erwerb des Schiefen Schlosses nachzudenken. Er war Möbeltischler, allerdings kein besonders guter, deshalb gerieten alle Krügerschen Möbel schief. Sie würden also vortrefflich mit dem Schiefen Schloss harmonieren, er könnte in diesem wohnen oder eine Verkaufsausstellung einrichten, und alles würde zwar irgendwie schief, aber auch gerade wirken. Eine verlockende Perspektive.

Da er aber aufgrund der Möbelschiefigkeit kein besonders erfolgreicher Möbeltischler wurde, standen einem potentiellen Erwerb erhebliche monetäre Hindernisse im Wege. Und würde er sich etwas mehr Mühe geben, um unschiefe, also gerade Möbel zu produzieren, was sollte er dann mit dem Schiefen Schloss?

Ein Teufelskreis, aus dem es einfach kein Entrinnen gab.

Schwarzweiß

schwarzweiss

Wir steigen in den Ring,
wir balgen und kobolzen.
Die Liebe ist ein Ding
von Kuscheln und von Holzen.

Sind wir auch schwarz und weiß,
und grundsätzlich verschieden:
Wir lieben uns gar heiß
und halten trotzdem Frieden.

Komm drehe mich ein Stück
und box mich in die Seiten.
Bei so viel Liebesglück
muss man sich auch mal streiten.

Dann, nach dem Fischverzehr,
lass uns zusammen schlafen
zehn Stunden oder mehr.
Nachts sind sie grau, die Braven,

ist schwarz und weiß vermischt.
Der Mond ist aufgegungen.
Die Igelmutter zischt.
Der Traum ist gut gelungen.

Möbel KONSUM

moebelkonsum

Marcel-Ludwig Hülse-Knapenroth, Inhaber der Kreativagentur und Influencerey HülK(C)reativeSpiriTTeam, brachte seinen Wagen, einen mattschimmernden, tiefergelegten, mit bunten Botschaften verzierten Premium-SUV, schleudernd zum Stehen, riss die Tür auf, fiel bei laufendem Motor in der Straßenmitte auf die Knie, denn die Beine versagten ihm; er beugte seinen sonst sehr geraden Rücken und das arrogante Haupt in plötzlicher, unerwarteter, herzlähmender Demut vor der Aufschrift „Möbel KONSUM“.

Hier lag er nun, niedergeworfen in den Staub, der Kreis seines Berufslebens schloss sich nach so vielen Jahren sinnloser, zermürbender Kreativarbeit, der lähmenden Suche nach dem immer cooleren, immer hotteren, immer geileren Draft und Claim und Plot, der immer bescheuerteren Story und immer beknackteren Message für seine immer großkotzigeren und minderbemittelteren Kunden. Hier war der Ursprung seines Seins. Die reine Quelle. Der Gral.

Möbel KONSUM.

Herr Hülse-Knapenroth wurde nach zwei Stunden von der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr entfernt, um die Durchfahrt des mit bunten Botschaften beklebten Schulbusses zu gewährleisten; es geht ihm den Umständen entsprechend gut, die Unterbringung ist angemessen, die Pfleger sind freundlich. H-Ks Wagen verbrachte der Abschnittsbevollmächtigte ordnungsgemäß zu seiner Dienststelle, wo er ihn bis heute liebevoll pflegt.

Agenten gendern

loch

Die Agentur, prinzipiell dem Weltfrieden verpflichtet, bemühte sich auf allen sekundären Gebieten um größtmögliche Korrektheit, um das Image der fies und hinterhältig spionierenden, bisweilen körperliche Gewalt anwendenden, sich selbst kompromittierende Dokumente vernichtenden und dann von nichts gewusst haben wollenden Anstalt abzuschütteln. So wurde per Rundschreiben festgelegt, dass ab sofort alle Agenten zu gendern seien, auch wenn Agentinnen spärlich bzw. im konkreten Fall gar nicht existent waren.

Dem Anstaltsleiter war das Innen-Gendern zwar ein Herzensbedürfnis, aber auch zu doof, als er vor der versammelten Truppe finster dreinblickender Herren mit Narben und fehlenden Gliedmaßen bzw. Skrupeln stand, um die Wochenlage zu erörtern, nicht eine schmucke Pistolenbraut wärmte seine zusammengekniffenen Augen (Berufskrankheit), und also hob er zur Begrüßung an mit “Liebe Agierende!”

Tosender Beifall.