Gefährliche Begebenheit

Integritaet

Als der Problembär sich der Gefahr bewusst wurde, die seinem mürben Fellchen durch den spitzen Schnabel seines Gegenüber drohte, verfiel er in die schockstarre Abwesenheit jeglicher Mimik, für die seine Verwandten in freier Wildbahn berüchtigt waren (“keinerlei Mimik”), woraufhin das Gegenüber zunächst erstaunt inne, dann irritiert den Kopf schief hielt und schließlich verunsichert abdrehte.

Der Erfolg wurde vom Problembären mit einer Einheit Getränke gefeiert (zwei Halbe).

Temporäre vertikale Ärgernisse

krane

Als ich beim Sortieren der Fotos Frau Mond befragte, warum ich das obenstehende Lichtbild als “Bildnis der Zorn hervorrufenden temporären vertikalen Ärgernisse” beschriftete, denn eigentlich hätte ich ja gar nichts gegen Krane (Kräne), es sei denn, sie bauen irgendwelchen Mist zusammen, sagte sie, na siehste, und ich sagte, aha, soso, und sie sagte, mir haben sie eben nicht laut genug mit Trillerpfeifen ins Ohr geblasen, da würde ich den Mist schön finden, den die Kräne zusammenbauen, und alles andere ein Ärgernis.

Neu in unseren Stadien

hupe

Um die triste Stimmung, die von den (allerdings unabdingbaren) VIP-Logen in den Fußballstadien (Foto) ausgeht, ein wenig aufzuhübschen, werden jetzt versuchsweise leistungssstarke Tröten (Foto) installiert, die nebenbei vom Bedienungspersonal per Tastendruck ausgelöst werden können. Schließlich haben die meisten Gäste keine Finger mehr frei dafür (Champagner, Shrimps, Dekolleté).

Nahe der Mulde

Gravelroad

Das Vorderrad lässt Luft. Wie das Jahr. Oktober. Das beste an der Landschaft: die Gravel Road, auf der man sie durcheilen kann. Ein, zwei übrig gebliebene Vögel quietschen, wer hätte die hier erwartet? Kein Hipster mit Vollbart, Hornbrille und Fellkragen stürzt stöpseltaub in den Fahrweg. Es ist ein Stück weit für den Moment alles gut, bis auf das Vorderrad.

Wider das dramatische Gelaber

himmel2

Ach, Dramatik, wie du nervst,
Und mein Unbehagen schärfst.
Lass den Wolkenflusenzauber!
Zeig dich um das Haupt rum sauber,
Klar und ohne Gammelschleier.
Immer dieses Rumgeeier!
Das Gezeter, Blöken, Quaken!
Schieß die, die nur immer fraken
Und nicht selber denken wollen
Mit dem schlimmsten Donnergrollen
Dessen du dich fähig zeigst
Ins Nirvana. Göttchen feixt.

Im türkisfarbenen Wasser

tuerkisfarbenesmeer

Wie üblich verbrachte Karl Gong seinen Urlaub am Meer. Und wie üblich schwamm er im türkisfarbenen Wasser umher. Er ruderte also mit den Gliedmaßen, spuckte ein wenig, wand sich auch mal in Krämpfen und dachte bei sich, es wäre toll, würde er sich dabei fotografieren können, im türkisfarbenen Wasser usw., von oben. Aber er war ja unten im Wasser, nicht oben auf dem Felsen, und er hatte kein Gerät zur Erzeugung von Überlichtgeschwindigkeit dabei. Wie er es von den Naturwissenschaftlern gelernt hatte, versuchte er deshalb, die eigentlich geringe Zeitspanne, die er zur Überwindung des Höhenunterschiedes benötigte, in eine möglichst beeindruckende Relation zu irgend etwas sehr lange dauerndem zu setzen (Alter der Erde, des Universums, Gottes), um diese Zeitspanne des Aufsteigens also ganz knapp an Null heranzuführen, aber er hätte wohl doch Physik studieren müssen, damit das klappt.

Enttäuscht stieg er aus dem Wasser und widmete sich dem Verzehr einer Currywurst.

Vom Duschen

heisskalt

Karl Gong, der bekannte Geisteswissenschaftler, wurde während seines Urlaubs (fremde Dusche) mit Verbrühungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Aua, sagte Karl Gong, aua-aua! Schuld ist der Wasserhahn!

Das ist natürlich Quatsch, denn schuld ist immer Karl Gong. Geisteswissenschaftler (Gong) suchen natürlich immer die Schuld bei jemand anderem (Wasserhahn).

Der Wasserhahn aber zeigt ganz klar an: Wenn du mich nach links (bzw. nach rechts) drehst, wird es heiß, und wenn du mich nach rechts (bzw. nach links) drehst, wird es kalt.

Karl Gong ist einfach nur zu doof zum Duschen.